Montag, 23. Mai 2016

Kleine Schritte 2016 Woche #20

Beim einfachen Flicken eines Handtuches im großen Zick-Zack-Stich merkte ich, dass meine Husqvarna-Nähmaschine schon wieder verstellt war. Sie stach in die Spule.



Sie war bereits einmal zur Einstellung in der Werkstatt. Dafür musste ich 70 Euro berappen. Danach ging alles wieder wunderbar, nur befürchte ich, dass die Nadelstangenführung nicht mehr richtig hält (sie ist aus Kunststoff und hat einen Riss).

Über kurz oder lang werde ich mir eine neue Nähmaschine zulegen müssen. Kein leichtes Unterfangen.

Zunächst habe ich mich umgesehen, was es überhaupt für Maschinen auf dem Markt gibt und was sie kosten. Es gibt Maschinen von 100 Euro bis weit über 1.000 Euro. Ich las mich durch einige Nähforen und "horchte" rum, was die Näherinnen für Maschinen haben. In einem Forum empfahl mir ein Mechaniker eine Gritzner. Daraufhin informierte ich mich ausgiebiger über diese Maschine.

Am Ende entschied ich mich für eine Gritzner 1037 und bestellte diese am Samstag. Danach fiel ich in ein Loch, da die intensive Recherche plötzlich wegfiel. Dieses Loch versuchte ich mit der Aufarbeitung meiner Anker Phoenix zu überbrücken. Ich bekam die Anker Phoenix anstandslos gereinigt, musste aber einen Keilriemen austauschen und bestellen, somit ging es auf der Baustelle auch nicht weiter.

Damit war Nähen für diese Woche erst einmal abgeschlossen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an den Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google. Die Kommentare erscheinen erst nach meiner Freischaltung.