Sonntag, 29. Mai 2016

Rezension: Häkeln - Von den Grundlagen bis zum Lieblingsmodell

erschienen in der Naumann & Göbel-Verlagsgesellschaft. ISBN: 978-3625138051. Auch als E-Book erhältlich, sowohl für den Kindl, als auch für alle anderen gängigen E-Book-Reader.

Ich rezensiere hier ausschließlich das E-Book. Es gibt ein paar Unterschiede zum normalen Buch, die ich im Text weiter unten erkläre.



Inhalt (Einleitungstext aus dem Buch)
"Omas gehäkelte Topflappen waren gestern. Beanies, Amigurumis und Granny Squares haben das Image des Häkelns entstaubt und zu einem absolut angesagten Trend gemacht. Und mit diesem Buch lässt sich der Häkel-Trend auch für Anfänger umsetzen: Ein Grundlagenteil erläutert übersichtlich und mit zahlreichen Stepfotos alle wichtigen Maschen und Techniken, stellt Utensilien und Materialien vor und gibt hilfreiche Tipps. Der Modellteil präsentiert mehr als 35 tolle Objekte, die sich leicht nachhäkeln lassen: Mützen, Taschen, Babykleidung, Geschenke, Home-Deko und vieles, vieles mehr. Alle Modelle werden mit großformatigen Farbfotos, detaillierten Schritt-für-Schritt-Anleitungen und genauen Materialangaben präsentiert."

Auszug aus Inhaltsangabe
Kleine Häkelschule mit Erläuterung aller Standardmaschen und einiger Mustermaschen
Einfache Mützen
Einfache Taschen
Einige wenige Amigurumis
Einige wenige Kinderspielsachen (Teddy, Rechenmaus...)
Viele super schlichte Anfängermodelle (Tassenwärmer, Hülle für Teelicht, Handytasche, Eierwärmer....)

Rezension
Angesprochen hatte mich bei dem Buch der bunte Teddy auf dem Cover und der günstige Preis des E-Books. Ich fand die Idee reizvoll, mir unterwegs im Bus die Grundlagen des Häkelns anzulesen. Ich konnte vorher kein Stück häkeln (ein einziger erster Häkelversuch in der Grundschule ist kläglich gescheitert und wurde von meiner Mutter zuende gebracht)!

Das Buch beginnt zunächst mit einer kleinen Kunde über Wolle und Häkelnadeln. Welche Nadel man für welches Garn nimmt, was alles auf der Banderole steht und wie man das Verhältnis zwischen Gramm und Laufmeter verstehen muss und dieses ggf. wenn man andere Wolle nimmt, umrechnet und wie einem eine Maschenprobe dabei helfen kann. Diese Einführung ist sehr gut. Dickes Plus. Ein blutiger Anfänger, wie ich, weiß danach, wie er die entsprechenden Materialien aussuchen kann.

Dann geht es weiter mit der Aufnahme der ersten Masche. Daran bin ich gleich gescheitert, bis ich dann in einem Youtube-Video sah, es geht auch viel einfacher. Hier ein Minus für das Buch.

Als nächstes wird die erste Reihe Luftmaschen erläutert. Die Erklärung war ganz gut, aber die erste Reihe ist auch nicht sonderlich schwierig. Gut war, dass auf einem Bild verdeutlicht wurde, wie die Maschen überhaupt gezählt werden, denn hier machen viele Anfänger die meisten Fehler. Zu den Bildern ist zu sagen, dass sie auf dem E-Book recht klein dargestellt werden und sich nicht vergrößern lassen. Die Schrift vergrößert sich, die Bilder aber nicht. Das ist recht ärgerlich, da man in einigen Fällen wirklich eine noch größere Ansicht gebraucht hätte. Besonders negativ ist das bei der Tabelle, die darstellt, wieviel Wendemaschen man bei welcher Maschenart braucht. Die Tabelle an sich ist super, aber auch sie wird im E-Book als Bild dargestellt und lässt sich somit nicht vergrößern und ist nur sehr schwer zu entziffern (wobei dort auch Lichtverhältnisse eine Rolle spielen, im Bus konnte ich die Tabelle kaum lesen, bei Tageslicht schon eher).

Dann werden die weiteren Maschenarten erklärt, immer mit Bildern. Auch die Erklärungen waren ganz gut, ich habe auf jeden Fall danach die Maschen alle hinbekommen (die Mustermaschen z. B. Muscheln, habe ich nicht ausprobiert). Was mir allerdings negativ auffiel: Die vielen Fehler. Es scheint fast so, als wäre dieses Buch nicht lektoriert worden. Sowas nervt, vor allem wenn Wörter im Text stehen, die da gar nicht hingehören und man sie rausstreichen müsste (geht leider nicht auf dem E-Book-Reader), um den technischen Sinn überhaupt zu verstehen.

Nachdem ich mal ein paar Maschen gehäkelt hatte, habe ich mich auch gleich an ein kleines Projekt gewagt: Die Handytasche. Auch hier ist wieder ein Minus die Bilder, denn auf dem Schwarz-Weiß-Bild (im E-Book werden alle Bilder in schwarz-weiß dargestellt) war nicht sofort ersichtlich, dass die "Klappe" der Handytasche die Lücke in einem "Sack" ist, auch hatte sich das mir nicht sofort aus der Beschreibung erschlossen. Ich habe dann am Ende die Handytasche einfach etwas anders gearbeitet (anstatt der Lücke eine Klappe gefertigt) und habe nun eine echt schöne Handytasche.

Fazit: Man kann mit diesem Buch wirklich Häkeln lernen und auch erste kleine Projekte umsetzen, wenn man kleine Schwierigkeiten (wie z. B. die erste Masche oder Unklarheiten in den Projekterklärungen) zu überwinden weiß und nicht gleich die Flinte ins Korn wirft.

Die Auswahl der Projekte fand ich am Ende nicht ganz so glücklich, da ich mit etlichen Sachen eigentlich nichts anfangen kann (z. B. Tassenwärmer, Teelichthüllen, Babysachen).

Generell habe ich für mich erfahren, dass ein Handarbeitsbuch als E-Book nicht ganz so praktisch ist, da man gerade als Anfänger viel hin und her blättern muss, weil man z. B. vergessen hat, wie die Masche xy ging. Mir erscheint das "blättern" im E-Book deutlich umständlicher und langwieriger, als bei einem normalen Buch. Auch Notizen, die man bei Handarbeiten öfter macht, sind im E-Book etwas umständlicher. Und der Größte Nachteil ist einfach die Darstellung der Bilder. Gerade Handarbeitsbücher leben von der Farbenpracht ihrer Bilder. Diese schönen, bunten, inspirierenden Darstellungen kommen bei einem E-Book einfach nicht genauso rüber. Den Nachteil, dass sich technische Bilder, nicht vergrößern lassen, nannte ich bereits oben.

Vorteil des E-Books ist für mich ganz klar, dass ich im Bus das doch wesentlich handlichere E-Book bequem auf den Schoß legen kann und die Hände fürs Häkeln frei habe. Von daher wird es vielleicht nicht mein letztes Handarbeits-E-Book sein.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an den Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google. Die Kommentare erscheinen erst nach meiner Freischaltung.