Dienstag, 12. Dezember 2017

Heldinnentasche von crafteln - Meine Heldin unter den Taschen

Meike von crafteln lud zum Probenähen ein und ich durfte dabei sein. Für mich sehr aufregend, da ich noch nie bei einem Probenähen dabei war. In ihrem Gesuch deutete sie an, dass es ein Accessoire werden soll und insgeheim hoffte ich auf eine Tasche. Kann eine Frau je genug Taschen haben?

Als Meike uns dann das Projekt vorstellte, hüpfte mein Herz. Es sollte die Panier-Tasche von stokx werden. Schon die Vorschaubilder versprachen, ein interessantes Projekt zu werden. Der Stil der Tasche entsprach mir. Somit legte ich voller Begeisterung los. Zwischendrin wurde es zwar etwas frickelig, aber am Ende entschädigte das Ergebnis sehr!

Die Tasche schmiegt sich dem Körper perfekt an und trägt sich wie ein Kleidungsstück. Kein Hin- und Herrutschen, kein Zippen und Ziehen. Die Tasche passt sich dem Körper perfekt an. Daran merkt man, dass dieser Schnitt von einer Designerin konzipiert und bis ins Detail durchdacht wurde. Sicherlich die bisher komplexeste, aber auch tollste Taschen, die ich genäht habe.


Der Schnitt nennt sich Heldinnentasche.

Mein Heldinnen-Einsatz besteht fast jeden Tag daraus, dass ich durch mein Zahlenwerk alles "erden" muss. Damit ich das kann, liebe ich Dinge, die mich erden. Deshalb habe ich meiner Tasche als kleines Accessoire mein Ruhrpott-Webband geschenkt, das schon lange in meiner Schublade auf den perfekten Moment wartete. Somit ist diese Tasche für mich insgeheim meine Ruhrpott-Tasche geworden. Die Farbkombination aus Schwarz und Anthrazit, sowie die etwas gröbere Webstruktur des Stoffes und der silberne Reißverschluss, runden mein Ruhrpottkonzept ab.




Der Ruhrpott steht für Erz und Kohle. Alles, was aus der Erde kommt.

Nun wohne ich nicht im Ruhrpott, sondern im Rheinland, aber auch bei uns hat der Abbau eine sehr lange Tradition. Einige Orte um Aachen haben sogar eine längere Abbaugeschichte, als das Ruhrgebiet. So z. B. Stolberg. Dort sind auch die Fotos entstanden (Lagerplatz einer Firma und im Museum in der Torburg in der Burg Stolberg; dort wird die Abbaugeschichte von Stolberg dokumentiert).





Zum Stolberger Weihnachtsmarkt mit Museumsbesuch trug ich die Tasche das erste Mal und sie nahm meine ganzen Einkäufe locker auf. Die große Reißverschluss-Innentasche verbarg meine Wertsachen und dadurch, dass ich die Tasche recht hoch trug, konnte das offene Fach sehr gut verborgen werden. In die Handytasche passte mein Brillenetui perfekt rein.


Der Weihnachtsmarkt auf der Burg bot ein sehr romantisches Ambiente (während des Weihnachtsmarktes ist die gesamte Burg und das Museum frei zugänglich, im Museum steht eine Seifenpresse, auf der man sich seine Seife selbst pressen darf).


Ein frohes "Glück auf" sendet Euch






Näheres:
Schnittmuster - Heldinnentasche von crafteln designed by stokx
Stoff - Minna in anthrazit von Ikea
Gurtband fein, Schnalle und Schieber - Bagjack e.K. (www.Technische-Textilien-Shop.de)
Webband Ruhrpott - Ruhrkind (DaWanda-Shop)
Reißverschluss - silber, Kurzwaren direkt (Ebay-Shop)
Garn - Polyester Allesnäher, normale Stärke, schwarz (Restbestand)
Klettband - Discounter (Restbestand)

Dies sind lediglich meine Bezugsquellen. Ich stehe mit niemandem im direkten Kontakt. Einzig das Probeschnittmuster habe ich umsonst erhalten, habe es mir aber in gewisser Weise durch meine Beiträge zum Probenähen "erarbeitet". Ich erhielt und erhalte zu keinem Zeitpunkt Entgelt oder sonstige Vergünstigungen!


Verlinkt bei:
DienstagsDinge, Webbandliebe und Handmade on Tuesday

...und Teil der Blogparade vom



Opening am Sonntag, den 10.12.2017:
Schnittmustervorstellung von Meike und die Titeltaschen von Nähkatze und Patchworkangel(a)

Beginn Blogparade am Dienstag, den 12.12.:
Tina, Sophie (Facebook) und Mücke

Mittwoch, den 13.12.:
Frau Sonnenburg und Ostenfelder Nähstube

Donnerstag, den 14.12.:
Mariabarbara, Patchworkangel(a), Chris’Nadelspiele, Strickprinzessin und Birgit

Dienstag, den 19.12.
Nähkatze, Chris’Nadelspiele, Ejas Freudentränen und Anja

Donnerstag, den 21.12.
BirgitMariabarbara und Wiebke

Es war mir ein Vergnügen mit Euch zusammen zu nähen!

Kommentare:

  1. Vielen Dank für das tolle Designbeispiel und den ausführlichen Bericht. Sehr schön, dass bei dir die Handytasche zur Brillentasche wird - ich habe darin ja meinen Schlüssel. So ein "schwedischer Stoff" ist auf jeden Fall eine gute Idee für die Heldinnentasche, insbesondere, wenn frau erstmal ein Probestück nähen möchte. Aber deine Tasche hat ja ein richtiges Konzept und ist gar kein Probestück! Ich mag die Geschichte sehr, die sich dahinter verbirgt. Danke für deine Unterstützung und viele Grüße
    Meike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habe ich sehr gerne gemacht :)

      Ursprünglich sollte es ja auch nur eine Probetasche aus dem relativ günstigen Ikea-Stoff werden, die wurde aber so gut, dass ich ihr meine besten Zutaten spendierte ;)

      Sie ist auch schon im Reallife entdeckt und bewundert worden :)
      LG Tina

      Löschen
  2. Schönes Exemplar und du hast ja sogar eine flexible Schnalle gefunden. LG Carola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke sehr :)

      Bin auch sehr glücklich über die Schnalle, sie macht die Passform einfach noch ein Stück perfekter. Sie gibt es aber mittlerweile nicht mehr in dem Shop, wird aber dafür ja jetzt von Meike angeboten.

      LG Tina

      Löschen
  3. Was für eine schöne Tasche, viel schöner als in slack und das tolle Ruhrpott Konzept dahinter. LG Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank :) In Slack hatte ich nur die Fotos, die ich auf dem Nähtisch bei schlechter Zimmerbeleuchtung gemacht hatte, da waren diese noch nicht fertig.
      LG Tina

      Löschen
  4. Toll ist deine Tasche geworden.
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  5. Wunderschön ist Deine Heldin, und wie schön, auch die Geschichte hinter der Tasche zu erfahren! Ich habe Deinen Blogpost mit Vergnügen und Interesse gelesen.
    Liebe Grüße Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich sehr, dass dir neben der Tasche auch die Geschichte gefallen hat.
      Liebe Grüße Tina

      Löschen
  6. Das ist eine schöne, kreative Tasche, die froh macht. Vielleicht magst du sie noch bei mir verlinken. Morgen beginnt die 25. Runde meiner Linkparty. Mit der Tasche könntest du den Award gewinnen.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  7. Eine wunderschöne Tasche hast Du Dir genäht. Ich mag schlichtes Design in Verbindung mit Funktionalität auch sehr gern. Und nebenher noch ein interessanter Bericht. Lg Annette

    AntwortenLöschen
  8. Sehr schön, die Tasche so himatverbunden verbloggt zu shen. Scöne Kombi mit dem silbernen Reußverschluss und dem tollen "Ruhrpottband" !
    LG Wiebke

    AntwortenLöschen
  9. Einfach und Schlicht und mit dem Webband tortzdem besonders. Sehr schön :)

    lG Melanie

    AntwortenLöschen
  10. So eine Tasche mit Ruhrpottband könnte ich auch noch brauchen. Wie gut, dass ich das Band in ausreichender Menge und den richtigen Farben ( schwarz-gelb) vorrätig habe ;) Lg, Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit den richtigen Farben sieht sie bestimmt auch toll aus und der Fanschal kann schnell aus dieser Tasche gezaubert werden ;)

      Löschen
  11. Ich hatte auch überlegt, meine Tasche noch zu verzieren. Mit einem Ostsee-Band vielleicht? Ich habe es dann gelassen, weil ich befürchtete, dass eine Verzierung den cleanen Look stören könnte. Dein Beispiel zeigt: Tut sie nicht.
    Und danke für den Ausflug ins Pott-Leben, toll!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich war auch erst sehr unsicher und habe daher das Band erst ganz zum Schluss aufgenäht. Jetzt würde ich ein Band gleich auf das Vorderteil nähen, dann verschwinden die Enden in der Naht.

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an den Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google. Die Kommentare erscheinen erst nach meiner Freischaltung.